• Japan
  • Nara’s Deers – Die süßesten Bewohner, die eine Stadt haben kann

    Wir sitzen auf einer Bank im Nara Park und beobachten ein von Rehen und Hirschen umzingeltes Mädchen, wie es ihre Hand nach oben reckt, um die Cracker vor den Tieren in Sicherheit zu bringen. Nervös fuchtelt sie herum, um sie loszuwerden. Doch keine Chance, davon lassen sich die gefräßigen Vegetarier nicht abschrecken. Ganz im Gegenteil, sie rücken noch näher. Die schnuckeligen Wiederkäuer sind ihr eindeutig zahlenmäßig überlegen. Und so passiert das unausweichliche, das Mädchen kapituliert und gibt sich im Kampf um die Cracker geschlagen. Sie schleudert sie im hohen Bogen von sich, um sich wieder zu befreien. Und genau darauf […]

  • Malaysia
  • Kuala Lumpurs Chinatown und Little India – Der Trubel Hong Kongs und der Duft Bombays

    Wir wurschteln uns durch die mit Menschen vollgestopften Gassen. Eine sanfte Brise trägt uns die Klänge von Trommeln, Becken und Gongs entgegen. Wir biegen um eine Ecke und auf einmal sind wir mittendrin. Flauschige, feuerrote Löwen bewegen sich vor uns stürmisch im Rhythmus der Musik. Plötzlich ersprüht ein Funkenregen und um uns herum knallt es wie verrückt.

  • Malaysia
  • Pulau Rawa – Warum eine Nacht im Paradies völlig ausreichend ist!

    Nahezu weißer Sand liegt am kleinen Küstenstreifen. Das Meer glitzert in den verschiedensten Blautönen und ab und  zu tummeln sich kleine Riffhaie im seichten Wasser. Inmitten der Insel ragt ein Berg auf, dessen Felsen von grünen Sträuchern und Bäumen überzogen sind. Von seinem Gipfel aus kann man seinen Blick über die weiten des Meeres schweifen lassen und zusehen wie die Wellen sanft auf die steile Küste zurollen.

  • Malaysia
  • Die Batu Caves – Klangvolle Zeremonien, sonderbare Riten und lodernde Flammen

    Scharfkantige, spröde Felsen, abgerundete, raue Tropfsteine, entstanden vor Millionen von Jahren. Durch einen Schacht in der Decke bricht sanft das Licht herein. Im Schrein wird eine Zeremonie vorbereitet. Zwei Frauen in orange-pinken Saris ziehen ihre Schuhe aus, steigen die Stufen empor und falten ihre Hände. Der nur mit einem knielangen Tuch bekleidete Brahmane entfacht in einer goldenen Schale ein Feuer und plötzlich wird es laut.