Roadtrip durch Malaysia – Spannung, Spaß und Nervenkitzel

Unterwegs in den verstopften Straßen der Stadt, enge Serpentinen den grün bewachsenen Berg hinauf, vorbei an riesigen Palmölplantagen, hinüber über die Stahlkonstruktion einer silbrig glänzenden Brücke und dem darunter glitzernden Meer.  Bei einem Roadtrip durch Malaysia gibt es viel zu sehen und Parkschäden sind inklusive!

Mietauto in Malaysia

Nach vier spannenden Tagen in Kuala Lumpur machen wir uns am Morgen des fünften Tages auf den Weg zum Kuala Lumpur International Airport um unser Mietauto abzuholen. Diesen erreicht man ausgehend vom KL Sentral mit dem Zug in nur 28 Minuten.

Um in Malaysia überhaupt mit dem Auto fahren zu dürfen benötigt man einen internationalen Führerschein. Diesen kann man sich sowohl bei ÖAMTC als auch bei ARBÖ ausstellen lassen. Dazu braucht man lediglich ein Passfoto und einen B Füherschein. Zudem muss man über 23 Jahre alt sein und muss seinen Führerschein schon länger als ein Jahr besitzen. Die Kosten für den internationalen Führerschein belaufen sich dabei auf ca. 14 Euro für ARBÖ und ÖAMTC Mitglieder und 21 Euro für Nichtmitglieder. Der Führerschein ist nach Austellung 1 Jahr gültig.

Am Flughafen angekommen ist der Autoverleih Hawk Rent A Car (M) Sdn Bhd, den wir gewählt haben, gar nicht so einfach zu finden, denn er befindet sich wie auch alle anderen Verleihe in der Tiefgarage. Schließlich finden wir nachdem wir eine Weile herumgeirrt sind doch den unauffälligen Stand.

 

Stolperfalle Automatikgetriebe

Der Papierkram ist schnell erledigt und wir können losfahren. Wie gewohnt öffne ich die Tür des Autos auf der rechten Seite, doch in Malaysia ist umdenken angesagt.  Ja, hier herrscht Linksverkehr, eine Tatsache an die wir uns erst gewöhnen müssen. Auch Jürgen hat als Fahrer zu Beginn so seine Schwierigkeiten sich an die neue Fahrsituation zu gewöhnen. Was jedoch noch dazu kommt ist, dass unser Leihauto über ein Automatikgetriebe verfügt, womit wir keinerlei Erfahrung haben.

Das wegfahren funktioniert ohne Probleme, denn die Bedeutung von P (Parken), R (Rückwärtsgang), N (Leerlauf) und D (Drive) sind uns klar. Doch was hat das S zu bedeuten? Schon nach wenigen Minuten sind wir auf der Autobahn und haben keine Möglichkeit mehr anzuhalten, daher versuche ich während der Fahrt herauszufinden wozu das S auf dem Schalthebel gut ist.

Glücklicherweise entdecke ich im Handschuhfach des Wagens die Bedienungsanleitung und finde schnell heraus, dass es sich dabei um das Sportprogramm handelt. Es fühlt sich etwas komisch an eine Bedienungsanleitung für ein Auto zu lesen, denn wer macht so etwas schon?- Aber in diesem Fall hat es sich wirklich als hilfreich erwiesen.

Bei einem Roadtrip durch Malaysia können einem schon einmal Kühe den Weg versperren.

Das malayische Mautsystem

Die Mautstellen wirken auf uns zu Beginn etwas befremdlich und wir wissen nicht so recht wie wir uns zu verhalten haben. Wo sollen wir uns einreihen, und wieviel müssen wir bezahlen?

Ganz einfach. In Malaysia gibt es zwei Arten von Mautsystemen nämlich das Offene und das Geschlossene. Beim offenen Mautsystem, welches auf den Abschnitten Senai, Johore Bahru Causeway, Batu Tiga, Sg. Rasau, Bukit Kayu Hitam, Jitra und Kempas zur Anwendung kommt, bezahlt man im Gegenzug zum geschlossenen System, beim Passieren der Mautstation eine fixe Gebühr. Befindet man sich jedoch auf einer der folgenden Strecken Hutan Kampung – Sg. Dua, Juru – Jelapang, Ipoh Selatan – Bukit Raja – Jalan Duta, Sg. Besi – Skudai und auf dem Elite Expressway zwischen Shah Alam, Klia und Nilai bekommt man beim ersten Passieren der Mautstelle ein Ticket, welches bei der Abfahrt wieder abgegeben werden muss. Gibt man die Karte wieder ab wird die zurückgelegte Strecke ermittelt und die Gebühr dafür in bar eingehoben.

Was das Einreihen betrifft gibt es auf den Mautstationen unterschiedliche Abfertigungsspuren. Es gibt Spuren für die unterschiedlichsten Fahrzeuge und für Vielfahrer, diese besitzen auch eine Plankette. Meist befindet sich die Spur für Autos ohne Plankette ganz links, aber keine Sorge, es ist alles gut beschriftet und wenn man mal verstanden hat wie das System funktioniert, dann ist es auch gar nicht mehr so kompliziert.

Ein Roadtrip durch Malaysia heißt auch sich mit den Verkehrsregeln und Mautsystemen zu beschäftigen.

Autoreparatur: Do It Yourself

Total für einen Roadtrip durch Malaysia sprechen die sehr gut ausgebauten Straßen, was man vom Bankett nicht gerade behaupten kann. Als wir das erste Mal am Straßenrand anhalten landen wir gleich mal in einer tiefen Mulde und zerkratzen dabei den Kotflügel unseres Wagens. Der Schaden ist zwar nicht so groß, aber dennoch stehen wir jetzt vor einem Problem. Wenn man das Fahrzeug abholt, muss man nämlich gemeinsam mit dem Verleiher eine Checkliste durchgehen, auf der die derzeitigen Schäden des Wagens verzeichnet sind. Bei der Rückgabe wird diese Checkliste ebenfalls kontrolliert und nachgesehen, ob Schäden dazugekommen sind. Wenn das der Fall ist muss man diese natürlich bezahlen und das kann teuer werden.

Dadurch dass ich als Tochter eines Mechanikers aufgewachsen bin, beschließe ich sofort den lädierten Wagen selbst zu reparieren. In Kuala Selangor wohnen wir zufälligerweise in einer Straße in der sich eine Werkstatt an die nächste reiht. Von dort besorgen wir uns eine Spraydose mit schwarzem Lack. Zum Glück beheben wir den Schaden nicht gleich, denn in George Town kommt noch ein Parkschaden hinzu. Ein rotes Auto hat dort beim Ausparken unseren Wagen gestreift und rote Lackspuren darauf hinterlassen.

Um diese wieder entfernen zu können brauchen wir natürlich so etwas wie Schleifpapier. Da wir dieses nirgendwo auftreiben konnten, muss ein gewöhnlicher Küchenschwamm aus dem Supermarkt herhalten. Bevor wir Taman Negara verlassen ist es dann soweit. Mit dem Haushaltsschwamm rubbeln wir die roten Lackreste weg. Danach säubern wir die abgeschliffenen Bereiche mit Wasser und wischen sie trocken. Zuguterletzt trage ich den Lack mit einer fließenden Handbewegung gleichmäßig auf. Nach dem Trocknen über Nacht und einer Politur schauen die zuvor zerkratzten Stellen aus, wie wenn sie niemals existiert hätten.

Die auf hochglanz gebrachten Stellen sind jetzt gegenüber dem restlichen verdreckten Auto so auffällig, das wir beschließen sie mit etwas Erde wieder staubig zu machen. Der Reparaturversuch soll schließlich nicht auffallen. Als wir das Auto in Kuantan zurückgeben, sind wir dann doch etwas nervös. Letzen Endes hat sich die ganze Mühe aber gelohnt, denn niemand hat etwas bemerkt.

Ein Roadtrip durch Malaysia verspricht abwechslungsreiche Landschaften und spannende Sehenswürdigkeiten.

Aufgrund der Erfahrungen, die wir bei unserem Roadtrip druch Malaysia gemacht haben möchten wir euch gerne folgende Tipps mit auf den Weg geben:

  • Weil Autos mit Automatikgetriebe in Malaysia sehr häufig sind raten wir euch vor eurem Roadtrip durch Malaysia schon einmal zu Hause auszuprobieren mit einer Automatikschaltung zu fahren. Solltet ihr niemanden kennen der ein solches Auto besitzt, dann einfach mal im Autohaus eine Probefahrt machen 😉
  • Nehmt wenn möglich einen kleinen Wagen, denn dieser ist in der Stadt leichter zu händeln und man schlüpft damit leichter durch den chaotischen, asiatischen Verkehr.
  • Überzeugt euch vor dem Losfahren davon, dass alle Unterlagen und Papiere des Wagens sowie ein Erste Hilfe Koffer und ein Pannendreieck vorhanden sind- diese Dinge können nicht nur hilfreich sein sondern auch Leben retten.
  • Wenn ihr die Möglichkeit habt die Farbe des Autos auszusuchen dann raten wir euch, nehmt schwarz! Denn hierfür lässt sich leichter ein Lack besorgen falls euch wie uns mal ein kleiner Unfall passiert. Bei anderen Farben könnte sich das schwierig gestalten, denn es gibt zum Beispiel unzählige Nuancen der Farbe Rot. Schwarz jedoch bleibt Schwarz!
  • Ein Navigationsgerät ist für einen Roadtrip durch Malaysia unerlässlich. Wir haben uns deshalb gleich bei unserer Ankunft am Flughafen eine Sim Karte, des Anbieters DiGi gekauft und in das zuvor freigeschaltene Handy gegeben, das wir mitgebracht haben. Somit konnten wir ganz einfach mit Hilfe von Google Maps navigieren. Das hat hervorragend funktioniert und man muss kein zusätzliches Gerät mitschleppen.

Unser Fazit:

Einerseits hat uns der Roadtrip durch Malaysia sehr viel Spaß gemacht, andererseits muss man sagen, dass man aber auch ganz schön viel Zeit im Auto und auf den Autobahnen verbringt. Wählt man  die Nebenstraßen, auf denen man etwas mehr von der Umgebung sieht, verbringt man leider noch mehr Zeit im Wagen. Denn obwohl Malaysia nicht sehr groß ist, sind ganz schön weite Distanzen zurückzulegen um von einem interessanten Ort zum nächsten zu gelangen. Nichtsdestotrotz sind wir froh, dass wir uns auf dieses Abenteuer eingelassen haben!

 

Unsere Route:

 

Links:

Homepage KL Sentral (Hauptbahnhof):
http://www.klsentral.com.my/conn_main.aspx

Zugfahrplan:
https://www.kliaekspres.com/plan-buy/schedule/
https://www.kliaekspres.com/wp-content/uploads/2013/01/KE_TrainTimes010316.pdf

 

Unterwegs von 03.03.2015- 13.03.2015

Merken

Merken

Merken

Merken

11 Comment

  1. Hey Nika und Jucky,

    vielen Dank für den informativen Beitrag. Da ich selbst im nächsten Jahr in Malaysia unterwegs sein werde, kommt das wie gerufen.
    Vor allem den Tipp mit dem schwarzen Auto werde ich beherzigen 🙂
    Liebe Grüße
    Magdalena

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hi Magdalena,
      freut mich, dass ich dir helfen konnten. Wenn du noch weitere Tipps brauchst oder noch irgendwelche Fragen hast, kannst du dich gerne melden.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Wow, sieht echt beeindrucknd aus und hört sich nach einem schönen Urlaub an!

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hi Scarlet,
      ja war es wirklich, vor allem weil es unser erster Roadtrip war. Seither sind wir noch ein weiteres Mal mit dem Auto durch ein Land gefahren und zwar durch Taiwan, was auch traumhaft war und echt zu empfehlen. Hast du selbst auch schon Roadtrips gemacht?
      Liebe Grüße,
      Nicole

  3. Es macht richtig Spaß eure Berichte zu lesen. Gerade war ich auch auf eurer Bildergalerie drauf. Tolle Bilder! Lieber Gruß Martina

    1. Nicole sagt: Antworten

      Danke! Es ist wirklich schön das zu hören.
      Liebe Grüße,
      Nicole

  4. Malaysia ist ein Land das ich unbedingt noch bereisen möchte. Dein Beitrag macht mich nur noch neugieriger, toll geschrieben!

    Liebe Grüße
    Carry

  5. Ich war auch schon in Malaysia und fand es toll! Waren damals nur in Kuala Lumpur und Georgtown, aber es reizt mich schon wieder!

    Liebe Grüße,
    Victoria
    http://www.globeastronaut.com

  6. Haha, die Idee mit der Reparatur des kleinen Schadens ist ja super! Toll, dass das so gut geklappt hat.
    Malaysia hätte ich gar nicht mit Roadtrip in Verbindung gebracht. So hat dein Bericht meinen Horizont erweitert. Danke!

    Liebe Grüße Gina

  7. Hey Nicole,

    ein Roadtrip durch Malaysia klingt wirklich ungewöhnlich! Vielen Dank für die Eindrücke und die schönen Bilder. Ich hoffe, dass wir da irgendwann auch noch hinkommen 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Sina

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hallo Sina,
      ja es war wirklich ein tolles Erlebnis. Malaysia ist ein wirklich schönes Land, dass ihr auf gar keinen Fall auslassen solltet.
      Liebe Grüße,
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.