Kuala Lumpurs Chinatown und Little India – Der Trubel Hong Kongs und der Duft Bombays

Wir wurschteln uns durch die mit Menschen vollgestopften Gassen. Eine sanfte Brise trägt uns die Klänge von Trommeln, Becken und Gongs entgegen. Wir biegen um eine Ecke und auf einmal sind wir mittendrin. Flauschige, feuerrote Löwen bewegen sich vor uns stürmisch im Rhythmus der Musik. Plötzlich ersprüht ein Funkenregen und um uns herum knallt es wie verrückt.

 

Chinatown

Kuala Lumpur wurde 1875 von chinesischen Zinnsuchern gegründet. Sein Ursprung liegt in Chinatown, dem heute wohl pulsierendsten Viertel der Stadt.

Die Jalan Petaling Street stellt das Herzstück von Chinatown dar. In ihr und in den Gassen rund um sie herum befindet sich ein teilweise überdachter, quirliger Straßenmarkt, in dem man so ziemlich alles erstehen kann was man sich nur vorstellen kann. Vor allem gefälschte Markenartikel bekommt man hier zu Billigpreisen, denn Handeln ist erwünscht. Auch viele Imbissstände und Restaurants sind hier zu finden, in denen nicht nur die Touristen, sondern auch die Einheimischen gerne essen. Chinatown ist zudem ein guter Ort um einen Eindruck vom Leben der Menschen in Kuala Lumpur zu bekommen und sie bei ihren täglichen Ritualen zu beobachten.

Da wir gegen Ende des chinesischen Neujahrs in Kuala Lumpur sind haben wir das Glück einen Löwentanz in den Gassen von Chinatown mitzuerleben. Dabei wird laute Musik gespielt, Konfetti verstreut und Knallkörper entzündet, die uns beinahe um die Ohren fliegen.

Chinatown ist außerdem, der mit Abstand, beste Ort um sich ein Quartier zu suchen. Hier wohnt man mitten im Geschehen. Die Unterkünfte sind verhältnismäßig günstig und viele Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise der Guan Di Tempel und der Merdeka Square sind zu Fuß erreichbar. Wir haben im Swiss Inn gewohnt und können es nur weiterempfehlen. Die Zimmer sind zwar schlicht eingerichtet aber punkten dafür mit Sauberkeit. Verlässt man das Hotel am Hintereingang befindet man sich unmittelbar zwischen den unzähligen Ständen des Marktes, der täglich um 10 Uhr öffnet und erst spät nachts schließt. Vom Getümmel auf der Straße ist in unserem Zimmer jedoch nichts zu hören und auch das im Preis mit inbegriffene Frühstück ist zu unserer Zufriedenheit.

 

Little India

Ein anderes interessantes Viertel ist Brickfields, in dem sich Kuala Lumpurs Little India befindet. Es konzentriert sich auf einen Teil der Jalan Tun Sambanthan und ist aufgrund seines großen, bunten Brunnens und den kunstvoll verzierten Bögen und Laternen zu beiden Straßenseiten kaum zu übersehen. In ihr findet man traditionelle indische Restaurants und Geschäfte in denen, unter anderem Schmuck, Seidenstoffe, Saris und Götterstatuen verkauft werden. Ganz besonders gefällt uns jedoch eine schmale Seitengasse, die mit Blumengirlanden übersät ist und in der GirlandenflechterInnen ihre Kunst zur Schau stellen. Wir sind beeindruckt von der Fingerfertigkeit, die die Männer und Frauen an den Tag legen und mit welcher sie die kleinsten Blüten zu einer wunderschönen Girlande flechten.

Beim Blumengirlandenflechten handelt es sich um eine indische Tradition, die in der Bevölkerung fest verwurzelt ist. Der Blumenschmuck wird sowohl für religiöse als auch nicht religiöse Zwecke eingesetzt. Sehr gerne werden Gelb- und Orangefarbene Ringelblumen verwendet. Die Girlanden schmücken beispielsweise Götterstatuen,  Götterbilder, und Abbildungen von verstorbenen Verwandten. Jedoch bedient man sich ihrer auch gerne bei Hochzeiten.  Am Ende der Trauung hängen sich Braut und Bräutigam gegenseitig Blumengirlanden um den Hals, um ihrer Verbundenheit und Treue Ausdruck zu verleihen.

In Brickfields gibt es neben Little India noch eine Menge anderer Dinge zu sehen, wie beispielsweise die beiden hinduistischen Tempel, Sri Kandaswamy und Sri Maha Muneeswarar, Kirchen wie die Holy Rosary Church und andere Gebäude aus der Kolonialzeit.

Brickfields befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof KL Sentral. Wenn man sich schon einmal dort befindet, sollte man unbedingt einen Abstecher zum Big Apple Donuts & Coffee im Obergeschoß des KL Sentral machen, denn dort bekommt man die besten Donuts überhaupt. Die Auswahl ist riesig und der Geschmack stellt sogar den der Dunkin Donuts in den Schatten.

Wir können nur jedem empfehlen so viel wie möglich von der Stadt zu Fuß zu erkunden, denn nur so lernt man sie richtig kennen und kommt an Orten vorbei, die man sonst wohl nicht entdecken würde.

Unter folgendem Link findet ihr eine Map vom Stadteil Brickfields: Map Brickfields

 

 

Links:

Homepage von Big Apple Donuts & Coffee:

http://www.bigappledonuts.com/

Alles was man über Kuala Lumpur’s Chinatown wissen muss:
http://www.kuala-lumpur.ws/klareas/chinatown.htm

 

Besucht von 28.02.2015 – 02.03.2015

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 Comment

  1. Chinatown fand ich megaaa anstrengend, muss ich gestehen. Little India ist spontan aus dem Plan geflogen, hab das leider nicht mehr gesehen.
    Fand Kuala Lumpur sehr spannend, hatte nur viel zu wenig Zeit dort!
    Liebe Grüße aus Singapur 🙂
    Michelle

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.