Japan – 7 Dinge, die du vor deiner Reise wissen solltest

Japan ist anders, das wusste ich. Dennoch hat mich manches ganz schön überrascht. Damit du bei deinem ersten Japanaufenthalt auf alles vorbereitet bist, teile ich heute meine Ahhha-Momente mit dir und verrate dir 7 wissenswerte Dinge über das Land der aufgehenden Sonne.

 

Fotografieren

Diejenigen unter euch, die wie ich gerne fotografieren werden deswegen etwas enttäuscht sein. In vielen japanischen Tempeln herrscht ein Fotografierverbot und auch Selfie-Sticks und Stative sind vielerorts unerwünscht. In heiligen Stätten dürfen die Gebäude aber zumindest von außen abgelichtet werden. Das Fotografieren im Inneren des Tempels ist jedoch tabu. Aber es gibt auch ein paar Ausnahmen, wie beispielsweise den Tōdai-ji Tempel in Nara.

wissenswertes über Japan - 7 Dinge die du vor deiner Reise wissen solltest

 

Rauchen

Das Thema Rauchen war für uns in Japan etwas befremdlich. In sehr vielen Restaurants und Hotels ist es gang und gäbe zu rauchen, wohingegen es auf offener Straße nur an bestimmten Plätzen erlaubt ist. Hhhäää? – Ja, es ist total unlogisch! Einmal nicht aufgepasst und schon haben wir in ein Raucherhotel eingecheckt. Und es war alles andere als ein Vergnügen. Der Zigarettengeruch der sich in Polstermöbel und Vorhängen festgesetzt hat, war so stark, dass weder ein Raumspray noch das Schlafen bei offenem Fenster geholfen hat. Also immer prüfen bevor du ein Hotel buchst!

wissenswertes über Japan - 7 Dinge die du vor deiner Reise wissen solltest

 

Anstehen

In Japan heißt es: in Reih und Glied! Hierzulande muss man sich nur bei Supermarktkassen, Kino- und Theaterkassen, Discos und Aufzügen anstellen. In Japan gilt das auch für Rolltreppen, U-Bahnen, Busse und Züge und bestimmt noch einiges mehr. Schon bevor die U-Bahn überhaupt in die Station einfährt stehen die Japaner wie aufgefädelt in den Anstehzonen. Besonders morgens bilden sich hier lange Schlangen. Doch niemand würde je auf die Idee kommen sich vorzudrängen. Selbst bei Rolltreppen wird die Reihenfolge eingehalten.

wissenswertes über Japan - 7 Dinge die du vor deiner Reise wissen solltest

 

Toiletten

In Japan gibt es drei Arten von Toiletten: Wasserklosets, Hocktoiletten und die ultramodernen Washlets. Die beiden letzteren sind für uns Europäer etwas gewöhnungsbedürftig. Die Hocktoilette ist die Urform des japanischen WCs. Dabei handelt es sich um eine längliche Porzellanwanne, die in den Boden eingelassen ist. Man findet sie hauptsächlich auf öffentlichen Toiletten und die Spülung bedient man für gewöhnlich über ein Fußpedal. Richtig Hightech hingegen sind die Washlets oder Dusch-WCs. Eine Toilette, die gefühlt mehr Funktionen besitzt als ein Auto. Soundsystem, Sitzheizung, Massagefunktion, Geruchsabsaugung, Warmluftgebläse usw. Theoretisch würde man nicht einmal mehr Klopapier benötigen, denn das erledigt alles der einstellbare Wasserstrahl.😉

wissenswertes über Japan - 7 Dinge die du vor deiner Reise wissen solltest

 

Love Hotels

Love Hotels sind Stundenhotels, die sich für Ausländer oft nur schwer von normalen Hotels unterscheiden lassen. Obwohl sie auch von der Rotlichtszene und von Fremdgehern gerne genutzt werden sind es vor allem junge Pärchen, die man hier findet. Warum? Weil viele Schüler und Studenten noch zu Hause leben und die japanischen Häuser sehr hellhörig sind. Deshalb suchen viele einen Ort, an dem sie mit ihrem Partner ungestört sein können. Aber harmlos sind Love Hotels deshalb noch lange nicht. Neben anrüchigen TV-Kanälen lassen sich auch eindeutige Utensilien entdecken. Findest du den „Fehler“ im Bild? 😉 Einen Vorteil haben sie jedoch: sie sind verhältnismäßig günstig.

wissenswertes über Japan - 7 Dinge die du vor deiner Reise wissen solltest

 

U-Bahn

In japanischen U-Bahnen ist es ruhiger als in Bibliotheken. Morgens redet kaum jemand ein Wort. Viele Menschen sind in sich zusammengesunken und nutzen die Fahrt um ihren Schlaf fortzusetzen. Manche machen sogar ein Nickerchen im Stehen. Nur gut, dass man in der U-Bahn nicht umfallen kann. Die Menschen sind nämlich so zusammengedrängt, dass man kaum noch atmen kann. Beim Aussteigen aus überfüllten U-Bahnen hilft auch kein „Excuse me“. Wenn man sich nicht ohne Rücksicht auf Verluste durchdrängt bleibt man drin. Die Ellbogentaktik ist angesagt, denn in Japan gibt niemand seinen heiß umkämpften U-Bahn Platz freiwillig auf. Deshalb steigt auch niemand aus, um andere hinauszulassen. Und wer denkt sie sind ein Gerücht, der irrt! U-Bahnstopfer gibt es wirklich. Sie drängen die Menschen im Inneren der U-Bahn zusammen, indem sie die Personen, die bei den Türen stehen hineindrücken. In den geschlossenen Türen eingeklemmte Kleidung wird genauso in den Wagon gestopft wie herausragende Rücksäcke und Aktentaschen.

wissenswertes über Japan - 7 Dinge die du vor deiner Reise wissen solltest

 

Obst

Obst ist in Japan besonders teuer. Vor allem die Zuckermelonen, die gerne verschenkt werden. Aber auch Erdbeeren. In Japan bezahlt man für 6 Erdbeeren gleich mal so viel wie bei uns für ein ganzes Kilo. Blöd nur, wenn sie einem in Nara dann auch noch von einem Reh gestohlen werden.

wissenswertes über Japan - 7 Dinge die du vor deiner Reise wissen solltest

 

Hast auch du ungewöhnliches in Japan entdeckt, dass man wissen sollte bevor man hinreist? Hinterlass mir einen Kommentar. Ich freue mich darauf!

 

wissenswertes über Japan - 7 Dinge, die du vor deiner Reise wissen sollest

9 Comment

  1. Die U-Banh-Stopfer hab ich lange Zeit für ein Gerücht gehalten 😀 Hast du mal so eine richtig volle U-Bahn erlebt und wenn ja, wie hast du das „über“lebt?

    Liebe Grüße
    Magdalena

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hi Magdalena!
      Ja, wir mussten in der morgentlichen Rushhour zum Shinkansen. Wir haben echt lange gebraucht um überhaubt mit unseren Backpacks in die U-Bahn hinein zu kommen . Drin war es dann richtig kuschelig – umfallen unmöglich. Auch ein Grund dafür warum die Japaner seelenruhig im Stehen in der U-Bahn schlafen .
      Liebe Grüße,
      Nicole

  2. Das klingt herrlich!!!
    Hast du so einen Bahnstopfer mal live erlebt? Das habe ich lange Zeit für eine Geschichte gehalten 🙂
    Liebe Grüße
    Magdalena

  3. Das Fotografierverbot in Tempeln kenne ich tatsächlich aus Singapur.
    Und dort ist es auch weit verbreitet, dass man nicht rauchen darf. Finde es sehr interessant, dass es Raucherhostels gibt.
    Das mit den Toiletten kenne ich tatsächlich, dafür finde ich die Blow Lotion sehr spannend. Das Phänomen Love Hotels kenne ich auch aus Singapur.
    In Reih und Glied stehen auch die Einwohner Singapurs. Genau wie du beschrieben hast: für die Metro, an Rolltreppen, im Food Court…
    Witzig, wie sich die asiatische Kultur von der europäischen unterscheidet!

    Herzlich,
    Michelle von The Road Most Traveled

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hallo Michelle,
      ja, manchmal muss man wirklich in sich hinein schmunzeln.
      Liebe Grüße, Nicole

  4. U-Bahn fahren scheint nur etwas für geübte U-Bahnfahrer zu sein. Gut in Berlin musst du zum Teil, besonders zu Stoßzeiten, auch sehr egoistisch vorgehen. Aber oft hilft ein nettes Wort und man kommt rein oder raus. Aber reinstopfen, wie in eine Konservendose – das finde ich schon heftig. Da wäre es kundenfreundlicher einen engeren Takt zu fahren 😉
    LG Susanne

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hallo Susanne,
      man glaubt es kaum, aber der Takt in dem die U-Bahn fährt ist tatsächlich bereits ziemlich eng. Zu den Stoßzeiten sind einfach zu viele Leute unterwegs. Außerhalb davon ist das U-Bahn fahren jedoch recht angenehm.
      Liebe Grüße,
      Nicole

  5. Liebe Nicole,
    ein sehr schöner Beitrag, mit sehr hilfreichen Tipps. Trotz Studium versuche ich nun fast mein ganzes Leben lang die Japaner zu verstehen. Das gelingt mir oft leider immer noch nicht. Gerade das Rauchen ist da so ein Thema. Unfassbar, dass es auch noch Raucherhotels gibt und dass das Rauchen noch so stark verbreitet ist, obwohl es fast keine Orte gibt, an denen das noch möglich ist…

    Sehr schöne Tipps und Einblicke in die japanische Kultur.

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    1. Nicole sagt: Antworten

      Danke!
      Liebe Grüße, Nicole

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.