Gefüllte Onigiri mit Sesam und Oshinko

gefüllte Onigiri mit Sesam und Oshinko

Heute gibt es wieder einmal etwas Leckeres aus Asien, nämlich Reisbällchen oder wie sie in Japan genannt werden: Onigiri. Meine gefüllten Onigiri mit Sesam und Oshinko sind ein super gesunder Snack, ein reichhaltiges Frühstück, ein kalorienarmes Mittag- oder Abendessen. Also kurz gesagt: Sie gehen einfach immer! Zudem machen sie sich fast von alleine!

 

Kurzes Onigiri 1×1

Onigiri sind Reisbällchen. Es gibt sie in verschiedenen Formen. Angefangen von dreieckig, über rund, bis hin zu Kätzchen oder Teddybär-Formen. Diese sind besonders niedlich und schmecken deshalb gleich doppelt lecker. Die klassische Form sind aber Dreiecke, um die oft Nori-Algenblätter geschlagen sind. Beliebte Füllungen für Onigiri sind Lachs, Tunfisch-Mayo und Ei. Es gibt sie aber auch ganz ohne Füllung oder als gegrillte, also Yaki-onigiri

Ich liebe jedoch den eingelegten, gelben Rettich Oshinko. Daher habe ich ihn heute einfach mal in meine Onigiri gepackt.

Zutaten für leckere gefüllte Onigiri mit Sesam und Oshinko

 

Aber was ist Oshinko eigentlich?

Oshinko ist ein Überbegriff für traditionell eingelegtes, japanisches Gemüse, wie Gurke, Karotten oder Chinakohl. Bei uns versteht man darunter jedoch ausschließlich den leuchtend gelben Rettich Takuan. Takuan wird aus Daikon, einer länglichen, weißen Wurzel hergestellt. Diese wird in einem Holzgefäß in Salz und Reiskleibrei eingelegt, mit Rettichblättern abgedeckt und mit Gewichten beschwert. Nach einem halben Jahr der Gärung hat er dann eine strahlend gelbe Farbe und seinen unverkennbaren, intensiven Geschmack bekommen. Bei industriell hergestelltem Oshinko wird die gelbe Farbe meist durch Kurkuma erzielt. Oshinko ist auch im geöffneten Zustand längere Zeit im Kühlschrank haltbar.

Jetzt aber zum Rezept!

Meine gefüllten Onigiri mit Sesam und Oshinko sind nicht nur lecker sondern auch gesund.

 

Zutaten für 8 gefüllte Onigiri:

  • 450 g Kleb-Reis oder Sushi-Reis (Zubereitungsart beachten)
  • 60g Oshinko (gelber Rettich)
  • Schwarzer und weißer Sesam
  • Salz

Spezielles Küchenequipment:

  • Onigiri Formen (kein Muss, die Onigiri können auch mit feuchten Händen geformt werden)
  • Dampfeinsatz (z.B. STABIL für Topf OUMBÄRLIG von Ikea)

 

Für die Herstellung der gefüllten Onigiri mit Sesam und Oshinko eignet sich eine Onigiriform besonders gut.

 

Zubereitung:

  • Reis für 2 Stunden in Wasser einweichen
  • Danach den Reis in einem Sieb gut waschen
  • Kochtopf mit Wasser auf den Herd stellen, Dampfeinsatz aufsetzen und Reis darauf verteilen
  • 2 Prisen Salz über den Reis streuen
  • Den Reis 20 Minuten bei geschlossenem Deckel dämpfen
  • Reis einmal wenden und anschließend weitere 20 Minuten dämpfen
  • Oshinko in kleine Dreiecke schneiden
  • Reis vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen
  • Etwas Reis in den unteren Teil der Onigiri-Form geben und leicht festdrücken
  • Oshinko-Stückchen darauflegen und mit Reis bedecken
  • Den oberen Teil der Onigiri-Form daraufsetzen, zusammendrücken und dann das Onigiri herausstürzen
  • Onigiri-Ränder in einer Mischung aus weißem und schwarzem Sesam wälzen
  • Der Reis kann auch direkt nach dem Dämpfen mit Sesam vermischt werden

 

Die fertigen gefüllten Onigiri mit Sesam und Oshinko

 

Lasst mich gerne wissen, wie es euch geschmeckt hat!

Bon Appétit!

 

Wollt ihr auch noch andere Leckerein aus Japan kennenlernen?  Hier zeige ich euch ein paar tolle japanische Produkte, die ihr nicht verpassen dürft!

6 Kommentare

  1. Sieht sehr sehr gut und lecker aus! Ihr habt ja tolle Ideen! Yumm!

    1. Nicole sagt: Antworten

      Danke!
      Liebe Grüße, Nicole

  2. Hört sich sehr interessant an und läd zum Nachmachen ein

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hallo Josefine,
      es ist auch wirklich ganz einfach und wenn du Oshinko magst wirst du es bestimmt lieben.
      Liebe Grüße,
      Nicole

  3. Was für eine tolle Präsentation, so machen Rezepte Spaß!

    Liebe Grüße

    Susanne

    1. Nicole sagt: Antworten

      Hallo Susanne,
      das freut mich, wenn dir mein Beitrag gefällt! Ich hoffe du probierst die Onigiri auch aus und verrätst mir wie sie dir geschmeckt haben.
      Liebe Grüße,
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

*